Bericht des European Network of Policewomen ENP Deutschland e. V. über ein Seminarwochenende mit Wiebke Wiedeck
von Jaqueline Baab


Blablabla – Das sage ich!
„Erfolgskonzept Frau - Ganzheitliches Stimm-, Sprach und Präsentationstraining für Frauen.“ So stand es im Internet und es machte mich sehr neugierig. Nachdem ich über die Seminarleiterin Wiebke Wiedeck gelesen und einige Pressestimmen zu diesem Seminar überflogen hatte, war die ganze Sache klar. Dieses Seminar musste ENP bekommen. Und wir hatten Glück!
Vom 25.-27.06.2010 im denkmalgeschützten Jagdschloss Hubertusstock, am wunderschönen Werbellinsee, eine gute halbe Stunde nördlich von Berlin, lagen wir auf dem Boden, atmeten in unser Atemzentrum (etwa eine Handbreit unterhalb des Nabels) und auf einen „s“-Laut aus. Es summte.

„Das geht lauter, ich kann Sie gar nicht hören“.

„Besonders Frauen neigen immer wieder dazu, Emotionen mit angeeigneten Verhaltensmustern überspielen zu wollen und wirken dabei weder authentisch, noch besonders überzeugend. “ Das Handwerkszeug, um hier entgegenzusteuern sind Bewusstmachung, Atemübungen, Artikulationsübungen, Lautstärke und Rhythmus.
Natürlich schmerzte es erst mal zu hören, dass man sich wie ein kleines Mädchen anhört, dass man unterschwellig jedem Gefallen möchte und dass einem niemand zuhört, wenn man weiter auf seine „eingeschliffene“ Art spricht, insbesondere, wenn man als taffe Kollegin wahrgenommen werden möchte, die kompetent ist und sich nicht „unterbuttern“ lassen will. Es ist nicht angenehm, zu hören, dass man kaum verstanden wird, weil man nuschelt und den Mund beim Sprechen nicht richtig aufmacht, dass man zu schnell spricht und das Gegenüber abschaltet, weil es nicht mehr mitkommt. Dass man „nicht für voll genommen wird“, weil die Stimme plötzlich immer höher wird, zum Kreischen neigt und zu überschlagen droht. Aber es war wichtig zu hören, dass es momentan noch so ist.
Unsere Ziele waren ähnlich. Die eine wollte lauter und deutlicher sprechen, andere wollten gelassener, überzeugender, dynamischer präsentieren können, ohne sichtbare und hörbare Stresssymptome vor Publikum reden können, sicherer werden.
Der Schlüssel zu den Zielen ist das Trainieren der Stimme und immer wieder das richtige Atmen.
Die ersten Ergebnisse waren früh zu bewundern. Plötzlich konnten Teilnehmerinnen mit tiefer, fester und lauter Stimme sprechen. Die dazugehörige straffe Haltung und ein starker Blick kamen dazu wie von selbst.

Mein kleiner grüner Kaktus…

Mit einem Korken im Mund sprachen wir zunächst den Text des deutschen Klassikers, anschließend sangen wir – ohne Korken – anfangs nicht schön aber laut, später durchaus hörenswerter.
Wir lernten, wie die Stimmbänder aufgebaut sind, wie sie arbeiten, welche Aufgaben das Zwerchfell als Atemmuskel hat und wie wir beides trainieren können.
„Eines unserer wichtigsten Präsentationsmittel ist die Atmung. Die Konzentration auf ein locker arbeitendes Zwerchfell neutralisiert die Hormonausschüttung, die Aufregung mit sich bringt, und unterstützt unsere Stimme gleichzeitig dabei, frei und kraftvoll zu klingen. Leider ist unser Zwerchfell oft blockiert. Viele Menschen wissen gar nicht mehr, wie die uns angeborene Atmung funktioniert.“
Wir riefen uns über ca. 50 Meter einen Dialog zu, strengten dabei die Stimme kaum an und wurden verstanden. Wir stellten Szenen pantomimisch dar, um unsere Körpersprache zu überprüfen und die Teilnehmerinnen konnten erraten, was wir dargestellt hatten.
Wir übten Artikulation an Zungenbrechern und inszenierten sie zusätzlich darstellerisch.

Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid.

Um Körpersprache, Artikulation und Lautstärke zu üben, spielten wir Dialoge und durften dabei nur „blablabla“ sagen. Erstaunlich: Die zuschauenden Teilnehmerinnen konnten dabei fast den Text der Szene sprechen und erkannten fast sofort, was dargestellt wurde.
Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man kontinuierlich arbeitet und eine Seminarleiterin hat, die motiviert, die mitreißen kann und bei der man merkt, dass das Thema ihr wirklich am Herzen liegt – und die Teilnehmerinnen auch! Frau Wiedeck holte das Beste aus uns raus und konnte – zumindest mich – mitreißen und absolut begeistern.
Ein Seminar, dass ich jeder Frau empfehlen kann und das ich hoffe, bald wieder für ENP anbieten zu können.

Und jetzt für alle zum Üben:
„Große Staubschutzmaskensets sind Schutzsets mit Großstaubmasken zum Schmutzschutz!“

Text: © 2010 ENP Deutschland e.V.